Beiträge :: Schüsselwort #Tablets

Folgende Beiträge wurden gefunden:

Welche Höchstbeträge gelten bei Zuwendungen für die Beschaffung mobiler Endgeräte für allgemeinbildende Schulen?

§ 3 Abs. 1 Nr. 6 Buchst. c der Verwaltungsvereinbarung zum DigitalPakt Schule 2019 bis 2024 lautet:

 

„An Schulen sind folgende Investitionen […] förderfähig: […] schulgebundene mobile Endgeräte (Laptops, Notebooks und Tablets mit Ausnahme von Smartphones), wenn […] bei Anträgen für allgemeinbildende Schulen die Gesamtkosten für mobile Endgeräte für allgemeinbildende Schulen am Ende der Laufzeit des DigitalPakts Schule entweder

aa)         20 Prozent des Gesamtinvestitionsvolumens für alle allgemeinbildenden Schulen pro Schulträger oder

bb)         25 000 Euro je einzelner Schule

oder beides nicht überschreiten.“

 

Somit gibt es zwei alternative Beschränkungsregelungen, von denen für jeden Zuwendungsempfänger die jeweils günstigere Regelung (also der höhere Betrag) die Schranke bildet:

  1. Beschränkung der Gesamtkosten für mobile Endgeräte auf höchstens 20 % des Gesamtinvestitionsvolumens für alle allgemeinbildenden Schulen des Schulträgers 

  2. Beschränkung der Gesamtkosten für mobile Endgeräte auf höchstens 25.000 € je einzelner allgemeinbildender Schule, wobei kein Ausgleich „ungenutzter“ Beträge zwischen den einzelnen Schulen zulässig ist

 

Trägt also beispielsweise ein Schulträger lediglich eine Schule und ist ihm ein Schulträgerbudget von 270.000 € zugewiesen, das um 15 % zu ergänzen ist, ergäbe sich bei voller Ausschöpfung ein Gesamtinvestitionsvolumen von 310.500 €, von dem nach der hier günstigeren 1. Regelung 20 %, mithin also 62.100 €, auf mobile Endgeräte verwendet werden können.


Für andere Schularten als allgemeinbildenden Schulen gilt die Beschränkung des § 3 Abs. 1 Nr. 6 Buchst. c der Verwaltungsvereinbarung nicht. 

Tags →  @Fördergegenstände, →  #mobile Endgeräte, →  #Laptops, →  #Notebooks, →  #Tablets, →  #Höchstbetrag.
Stand 04.03.2020 14:38:04. → PermaLink